Die meistverkauften PC-Zeitschriften


Computerzeitschriften sind mehr als nur eine Auflistung der Hard- und Software eines PCs. Zwar beinhalten sie viele praktische Tests und theoretische Artikel zu eben diesen Themen, darüber hinaus aber befassen sich die meisten Magazine ebenso mit verwandten Inhalten. So sind Ratgeber und Tipps zu den Bereichen Digitalfotografie, Internet und Multimedia keine Seltenheit. Daneben gibt es viele Zeitschriften, die sich auf die Präsentation von Computerspielen spezialisiert haben.

Zu den meistverkauften Publikationen in diesem Segment zählen die Magazine "CHIP", "COMPUTER BILD" und "PCgo".


Eine der ältesten ihrer Art ist die PC-Zeitschrift "CHIP": Sie erscheint in insgesamt 14 asiatischen und europäischen Ländern und beinhaltet ein neben allgemeinen Nachrichten ein breites Spektrum an Computer- und Technikthemen. Damit gelingt es dem Magazin, viele verschiedene Zielgruppen anzusprechen. Auf ihre Kosten kommen demnach nicht nur Einsteiger und Fortgeschrittene, sondern auch Profis. Die monatlich verlegte Zeitschrift führt jährlich mehr als 1.500 Produkttests durch und wurde im vierten Quartal 2014 rund 194.000 Mal verkauft.

Deutlich geringer ist mit knapp 57.000 verkauften Exemplaren die Auflage der von der WEKA-Verlagsgruppe publizierten PC-Zeitschrift "PCgo", die ebenfalls monatlich erscheint und sich mit ihren Inhalten vorwiegend auf die anwenderspezifischen Aspekt von Computern konzentriert. Leser können zwischen drei verschieden Varianten wählen: Neben der CD-ROM-Ausgabe und der DVD-Ausgabe gibt es auch die einen zusätzlichen Film umfassende Premium-DVD-Ausgabe.

Die auflagenstärkste deutsche PC-Zeitschrift ist jedoch die im Axel Springer Verlag erscheinende "COMPUTER BILD", die sich seit ihrem erstmaligen Erscheinen im Jahre 1996 zum meistverkauften Computermagazin in Europa und Russland entwickelt hat: Im letzten Quartal 2014 erzielte sie eine verkaufte Auflage von etwa 335.000 Exemplaren.

Anders als die Zeitschriften "CHIP" und "PCgo" richtet sich die im 14-tägigen Rhythmus publizierte  "COMPUTER BILD" vorwiegend an Einsteiger ohne jegliches Vorwissen. Dementsprechend werden alle Fachbegriffe deutlich erläutert und mithilfe von Bildschirmfotos illustriert. Schritt für Schritt werden Leser durch Anleitungen geführt. Darüber hinaus enthält jede Ausgabe auch Tests zur Hardware oder kompatiblem Zubehör. Auch hier stehen verschieden Varianten zur Auswahl. Während der Zeitschrift mit CD ein Großteil der im Heft vorgestellten Software beiliegt, ist in der DVD-Ausgabe der "COMPUTER BILD" in der Regel auch noch ein Film enthalten. Alternativ werden drei bis vier große Programme zur Verfügung gestellt. Zusätzliche Dateien wie Spiele oder Vollversionen beinhaltet wiederum die Variante mit drei DVDs. Wer keinen Wert auf solche Extras legt, kann die Zeitschrift auch ohne Datenträger erwerben.

Wo kannst du denn eigentlich all die tollen Zeitschriften erwerben? Hier erfährst du es...